2x Als hilfreich markieren Er hat entschieden, dass mein Baby in Sondermüll landet. Mein Name ist Zana und bin 37 Jahre alt. ich bin seit 17 Jahren verheiratet. Hab zwei gesunde Mädchen, die jetzt 17 und 15 Jahre alt sind, einen gut bezahlten Job, ein Haus mit Garten, einen Hund , eigentlich hab alles was eine Frau glücklich machen könnte. Nach 13 Jahren bin ich wieder schwanger geworden. Alle waren gegen das Baby, mein Mann, meine Kinder, niemand wollte auf sein gemütliches Leben verzichten. „Ein Kind ist laut und braucht viel Aufmerksamkeit, und dafür haben wir keine Zeit“ wurde mir gesagt. Ich hab mich trotzdem für das Kind entschieden. Nach 6 Monaten ist mir was passiert was mein ganzes Leben durcheinander gebracht hat. Nix ist mehr so wie es war. Bei einem Autounfall wurde ich ins Krankenhaus gebracht, und nach zwei Tagen in Koma bin ich wieder aufgewacht. Mein Baby war weg. An dem Abend wo der Unfall passiert ist, waren ich und mein Mann unterwegs. Er hat an dem Abend zuviel getrunken, wollte aber nicht dass ich fahre, und ich war so blöd und hab mich dazugesetzt. Das kann ich mir nie verziehen. Ich hab danach erfahren das er war, der das „Urteil“ unterschrieben hat, dass mein baby getötet wird, mich hat keine danach gefragt ob mir mein Leben mehr wert ist, oder das leben meines Babys. Ich hätte ihm so gerne meine Seele geschenkt damit es weiter leben kann. Auf die Frage wo mein Baby, ist wurde mir ein Blatt Papier gezeigt: “Das Produkt wurde hygienisch einwandfrei entsorgt!” Das hat auch mein Mann unterschrieben. Er hat entschieden dass mein Baby in Sondermüll landet. Er hat nicht mal gefragt ob es ein Mädchen oder ein Junger war. Ich hab Stress gemacht, ich wollte mein Baby sehen, ich wollte es begraben, das war mein Baby, ich wollte dass mein Baby einen Namen bekommt, ich hab das ganze Krankenhaus als „embryocaust“ bezeichnet und die Ärzte und meinen Mann als Kindermörder. Die haben mir danach nur eine Beruhigungsspritze gegeben nach dem ich auch sehr lange geschlafen hab. Als ich nachause kam, wollte ich einen Monat lang mit niemandem reden. Wenn mein Mann versucht hat mir irgendwas zu sagen habe ich nur mit „Kindermörder“ geantwortet. Ich konnte nicht essen, nicht arbeiten und wenn ich geschlafen hab, hab über mein baby geträumt. In meinen Träumen hat es gelebt. Wenn ich aufgewacht bin, habe ich keine Luft bekommen und ich hoffte dass ich auch sterben würde. Ich hatte auch schlechtes Gewissen. Wenn ich mir an dem schrecklichen Abend ein Taxi genommen hätte, hätte mein baby noch gelebt. Ich hatte das Gefühl das die mir ein Stück von meinem Herz abgeschnitten haben. Wo es mir klar wurde das ich sowieso nicht sterben kann, bin aufgestanden, hab ein bild von meinem baby gemalt (so wie ich es in meinen träume gesehen hab) mein ganzes Schmuck ausgezogen und im Garten begraben. Ich war alleine, ich war die einzige die sich dieses Baby gewünscht hat. Von meinem Mann, habe ich mich getrennt, ich kann seine Nähe nicht mehr ertragen. Ich hab danach nie mehr über mein nicht geborenes Baby mit jemand geredet. Jetzt bin ich wieder schwanger in der 8 Woche, von einem anderen Mann, und hoffe dass es mein Baby gut geht und das es gesund auf die Welt kommt. An dem Tag wo ich erfahren hab dass ich schwanger bin habe ich einen Brief geschrieben und den von Anwalt unterschreiben lassen. Ich hab geschrieben das, wenn es zu einem Unfall kommt wo andere Leute entscheiden müssen wer überlebt, möchte ich dass es mein Kind ist. Ich hab mich einverstanden erklärt dass meine Seele meinem Kind gegeben wird. Ich hoffe dass dieses Kind mir die innere Ruhe gibt die ich vor einem Jahr verloren hab. Das Stück Herz wird mir aber immer fehlen Zana 

ich kann es nich fassen wie...

ich bin 16 und im 8...

Heute am meisten gelesen
nicole s. schrieb: hatte vor einem jahr eine fehlgeburt und dachte das ich darüber hin weg komme doch der schmerz ist einfachso groß ich versuche es mit meinem mann jetz schon seid 2 jahren doch nichts funktioniert wieso es ist immer die gleiche frag...
Angelika schrieb: Hallo an alle, auch ich habe so mein leid erfahren, ich war 32 als ich erfuhr das ich schwanger bin und mein Kind Behindert sein würde, ich war verheiratet und hatte schon ein Sohn(11) und eine Tochter(2) mein Mann war so geschockt ...
Petra schrieb: Ich bin 35 und habe zwei Kinder, eines davon behindert durch eine Frühgeburt. Mein Mann hat mich verlassen wegen einer jüngeren und ich bin im fünften Monat schwanger. Jeder hat auf mich eingeredet, ich soll es abtreiben lassen und hat...
Julia schrieb: Eine gute Freundin von mir ist selber in einem sehr jungen Alter Mutter geworden. Die ganze Zeit über hat sie verheimlicht schwanger zu sein, nur ihren besten freunden hat sie davon erzählt. Noch nicht mal ihre Eltern haben von gewusst...
Stoján Adasevic schrieb: Im fünften Jahr meines Studiums habe ich Vorlesungen aus Gynäkologie und Geburtshilfe besucht. Schon in der ersten Stunde hat man uns erklärt, das Kind sei erst dann wirklich lebendig, wenn es zu schreien beginnt. Sein erster...
MeinBaby.Info auf Facebook Spende Rss