Niemand riet mir ab!

Ich würde es nie wieder tun

1x Als hilfreich markieren Nichts ist mehr so wie vorher. Ich bin erst 17 und habe bereits vor einem Jahr abgetrieben. Ich war erst drei Wochen mit meinem Freund Marc zusammen, er ging in meine Klasse, als ich mit ihm schlief. Er war mein erster richtiger Freund und es war für mich das erste Mal. Weil es so überraschend passierte, dachte ich nicht an Verhütung. Als dann meine Periode ausblieb, sprach ich sofort mit Marc darüber. Er sagte nur, dass ist dein Problem und dass er das alles ja gar nicht wollte und dass ich damit ja auch alleine klarkäme und dass meine Familie ja sowieso genug Geld hätte. So stand ich ganz alleine da. Meinen Realschulabschluss hatte ich noch vor mir und außerdem bin ich Leistungssportlerin. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und erzählte es meiner Mutter. Diese zeigte überhaupt kein Verständnis, sie betitelte mich sogar als Schlampe. Ihr letzter Satz war: „Einer Abtreibung würde ich natürlich sofort zustimmen, die würde ich dir auch bezahlen, dann braucht auch keiner davon zu wissen. Wenn du das Kind allerdings behalten willst, kannst du mit meiner Unterstützung nicht mehr rechnen, in dem Fall gibt es ja Frauenheime." In meiner Verzweiflung willigte ich ein, ich trieb mein Kind ab. Das war der größte Fehler meines Lebens. Denn: Meinen Schulabschluss habe ich dennoch nicht geschafft, weil ich die Schule verließ, weil ich Marcs Anblick nicht ertragen konnte, weil er mich immer wieder an das verlorene Kind erinnerte. Zu Hause bin ich dennoch ausgezogen, weil ich meiner Mutter nicht verzeihen kann, dass sie nicht hinter mir stand, jetzt wohne ich in einem Heim. Meinen Sport habe ich aufgegeben, weil er mir keine Freude mehr bringt. An die Liebe glaube ich sowieso nicht mehr. Mein ganzes Leben scheint mir nutzlos seit dem Tag, an dem ich mein eigenes Kind ermordete. Ich kann nur jedem raten: Treibt nicht ab, denn nichts stelle ich mir schöner vor, als mein eigenes Kind in den Armen zu halten. Isabel

MeinBaby.Info auf Facebook