Zeugnisse

Liebe Besucherinnen und Besucher! Schreiben auch Sie Ihr eigenes Erlebnis nieder. Nichts wirkt überzeugender als eine selbst erlebte Geschichte. Somit helfen Sie den armen Ungeborenen und deren Eltern.

7x Als hilfreich markieren Bitte macht das nichtDetails BITTE MACHT DAS NICHT . So lange ihr die Wahl habt macht es bitte nicht Ich habe es leider gemacht und es war der größte Fehler in meinen Leben, man wird zwar nicht aufgeklärt was einen danach erwartet aber es ist einfach nur schrecklich ,ich habe Freude am Leben verloren ich sehe kein Sinn mehr in irgendeiner Sache, Ich weine oft Nächte lang und wünsche mir mein Baby wenigstens in meinen Träumen zu sehen , doch was ich in meinen Träumen sehe ist alles andere als ein Baby und alles andere als schön ich werde jeden Tag von Schuldgefühlen , Trauer , Verlust und Albträumen begleitet. Ich sehe und bewundere Mütter mit Ihren Babys Ich wünschte ich hätte es nie gemacht, aber eins weiß ich hätte ich heute die Wahl könnte ich nicht mal daran denken es zu machen ,es ist das aller schlimmste was du deinem Kind, deiner Beziehung und dir selbst antun kannst . Ich werde diesen Tag niemals in meinem Leben vergessen als ich nach der Narkose wieder wach wurde hatte ich ein Gefühl von leere, ich habe gespürt das mein Baby nicht mehr da war es war das schlimmste Gefühl was ich je in meinem Leben hatte ich musste einfach nur weinen und konnte nicht mehr aufhören es war ein grausames ,schreckliches Gefühl. Mein Schmerz wird mich bestimmt mein Leben lang begleiten , aber ich habe es auch nicht anders verdient mir ist es egal wie es mir dabei geht ,doch wenn ich die Chance bekomme nochmal Mutter werden zu dürfen werde ich versuchen die beste Mama der Welt zu sein . Ich hoffe ich kann mit meinem Beitrag jemanden helfen und davon abbringen den schlimmsten Fehler seines Lebens zu machen . 6

8x Als hilfreich markieren Am liebsten hätte ich geschrienDetails Ich bin mit meinen Partner nach einem Jahr,zusammen gezogen. Wir müssen sehr viel an handwerklichen leistungen, in eigenarbeit leisten. Meine Tochter aus erster Ehe bekam ihr Zimmer. Wir nahmen uns für als nächstes die Küche vor. Daraufhin das wir beide, neue Arbeitsverhältnise eingegangen sind um zusammen zuleben war nur zeit nach der Arbeit. Doch plötzlich merkte ich das mir schlecht war, ein recht komisches schlecht,was ich vor mir nicht kannte. Ich fing an zu überlegen und mein Instinkt sagte "schwanger". Von meiner ersten Schwangerschaft kannte ich es nicht, diese habe ich erst in der 6 Woche bemerkt. Ich kaufte mir mit gemischten Gefühlen, einen schnell test. Am nächsten Morgen hatte ich frei und machte ihr voller Vorfreude. Ach wenn ich überall Baustelle gesehen habe. Das Ergebnis, ging schnell und es waren zwei striche. Erste Gedanke" oh wie schön" aber mein zweiter Gedanke "scheiße" Meine Müdigkeit war nicht vom bauen. Ich informierte den Kindesvater davon und wir versuchten zureden. Was uns plötzlich nicht mehr gelang. Alles war anders. Er eröffnete mir, dass es gerade nicht die richtige Situation wäre. Das war ein schlag ins Gesicht, ich war der Meinung er sagt mir sowas wie wir schaffen das. Ich holte mir hilfe und suchte rat, bei meiner freundin, bei meinen Geschwistern und meiner Mutter. Im großen und ganzen, merkte ich das niemand mir mut zusprach oder zu mir steht. Naja so machte ich einen dringenden Termin bei einer Frauenärztin um auch alles weiter zuerfahren. Ich war der Meinung das, ich stark genug bin um alles zuvergessen. Es war der Tag der Abtreibung gekommen . Ich musste daraufhin das es noch so früh nur Tabletten nehmen. Ich schaute auf die Tabletten, auf den Becher Wasser in meiner Hand. Am liebsten hätte ich geschriehen. Doch ich konnnte nicht. Augen zu und durch sagte ich mir. Wir hatten 14.15uhr. Und ich schluckte. Gleichzeitig musste ich weinen! Die Ärztin erzahlte mir noch ein paar Sachen, doch ich war geistig nicht mehr da. Ich wollte nur weg. Raus aus der Praxis. Draußen angekommen weinte ich mir due seele aus den Leib. Ich wusste nicht mehr wie ich mich beruhigen sollte. Zwei Tage später war es passiert auf Arbeit. Ich sperrte mich auf der Toilette ein, weinte und bereute. Seitdem es passiert ist, bin ich nicht mehr die gleiche, oft weinen ich. Nie hätte ich geglaubt das ich die Menschen mit Depression verstehen kann. Doch dieses schrecklich Erlebnis, hat mich dazu getrieben. Alle Frauen die ich sehe ob schwabger oder mit Kinderwagen ich könnte platzen ,es zerreißt mich innerlich. Von Tag zu Tag wird nichts besser. Ich würde alles geben um diesen Tag rückgängig zu machen. Ich weiß, das ich mir hilfe suchen muss , den ich gehe daran ksputt.ES WAR DER GROESTE FEHLER MEINES LEBENS!!!! K.

5x Als hilfreich markieren Freude pur Mein Sohn hat das Down SyndromDetails Mein Sohn hat das Down Syndrom. Er hatte und hat nicht nur ein Recht zu Leben, sondern ist eine Bereicherung für die Welt. Ich liebe Ihn unendlich und würde gar nicht wollen, dass er anders ist. Er ist perfekt, so wie er ist. Er besitzt eine unglaubliche Fröhlichkeit, die total absteckend ist. Es gibt nicht ansatzweise einen Grund um ungeborene Menschen mit Down Syndrom abzutreiben. Henning

4x Als hilfreich markieren Es ist leider auch bei mir passiertDetails Es ist leider auch bei mir passiert. Meine Abtreibung vor 7 Jahren war ganz schrecklich. Ich hab es bereut. Mein gewissen quält mich, dass ich ein grosser Fehler gemacht hatte. Bitte macht nicht den selben Fehler! Hört auf euer Herz. Bitte stoppt den Kindermord! Es ist eine grosse Sünde ein Mensch zu töten. Gott will es nicht. Er allein hat Anrecht auf Leben und Tod. bassima

3x Als hilfreich markieren Hi! Ich bereue auch meine...Details Hi! Ich bereue auch meine Abtreibung vor 7 Jahren.Seitdem habe ich seelische und körperliche Probleme.bitte liebe Frauen macht bloß nicht den selben Fehler. Ihr werdet Leben lang drunter leiden wie bei mir. Wir haben nicht das Recht ein Leben zu töten. Gott der Schöpfer allein entscheidet das! Wir müssen diesen schrecklichen Kindermord stoppen. Bitte weiter sagen und mitmachen! bassimma

MeinBaby.Info auf Facebook