Zeugnisse

Liebe Besucherinnen und Besucher! Schreiben auch Sie Ihr eigenes Erlebnis nieder. Nichts wirkt überzeugender als eine selbst erlebte Geschichte. Somit helfen Sie den armen Ungeborenen und deren Eltern.

Als hilfreich markieren Ich war mit 18 Schwanger...Details Ich war mit 18 Schwanger und habe mich für einen Abbruch entschieden, weil ich damals gerade meine Ausbildung angefangen hatte und ich der Meinung war, ich schaffe das nicht mit Kind. Ich habe damals oft geweint und auch heute denke ich noch drüber nach, wie es wäre wenn ich das Kind bekommen hätte. Heute 10 Jahre später, weiß ich das man es hätte schaffen können, egal wie. Ich bin jetzt 10 Jahre später endlich schwanger, nachdem ich die Hoffnung aufgegeben hatte, jemals ein Kind zu bekommen. Irgendwann kommt einem der Gedanke, ob das die Strafe für diese Entscheidung war. Endlich rückt für mich der Zeitpunkt näher, die Lücke in meinem Herzen zu schließen. Die Entscheidung ob man das Kind bekommt oder nicht, sollte wohl reiflich überlegt sein, denn das ist ein Schritt den man nicht mehr rückgängig machen kann. Niemand kann den Schmerz den man im Herzen trägt heilen, leider bei diesem Thema auch die Zeit nicht. Eine Trennung von einem geliebten Menschen ist in meinen Augen einfacher zu verkraften, als den Verlust eines ungeborenen Kindes. Also an alle Frauen und Mädels die Schwanger sind und darüber nach denken, überlegt es euch sehr gut! Man kann alles schaffen, man muss es nur wollen. Nadine

Als hilfreich markieren Hallo, ich bin LuisaDetails Hallo, ich bin luisa 18 jahre und habe im letzten eine abtreibung hinter mir. Und es war einfach der größte fehler meines lebens. Doch zu dem zeit punkt hätten mein freund und ich es vlt nicht geschaft wir hatten keine wohnung und keine arbeit. Er hatte viele aus raster. doch jetzt nach dem abbruch weiß ich wir hätten es geschaft. Doch die meisten meiner leute meinte treib es ab und ich habe einfach für mich endschieden das es besser ist doch jezz, weiß ich das es einfach der gößte fehler war. Ich traume jeden tag von meinem sternenkind ich heuel viel und denke oft nach mir das leben zu nehmen. Da wir jetzt versuchen wieder schwanger zu werden und es einfach nicht klappt ist mein ich punkt einfach am ende und ich weiß nicht ob ich es noch langeschafe ich weiß nur eins ich werde es mir nie verzeihen können und ich rate jeden davon ab .. es sind narben die nie mehr weg gehen. mfg Lina Lina

2x Als hilfreich markieren Liebe Mädchen, Frauen, an alle die schwanger sind oder es warenDetails Liebe Mädchen, Frauen, an alle die schwanger sind oder es waren, ich möchte Euch gleich zu Anfang sagen, die Entscheidung kann Euch keiner abnehmen, aber mit Sicherheit JEDE Frau, die Ihr Ungeborenes nicht bekommen hat, wird Euch mit größter Wahrscheinlichkeit sagen: Bekommt das Baby!!! Egal wie Eure Situation jetzt im Moment ist, wie alt Ihr seid, ob Ihr gerade in Ausbildung seid, bekommt Euer Baby. Auch wenn Euch nahe Angehörige sogar empfehlen es nicht zu bekommen: Ich sage euch, bekommt es. Ihr werdet Hilfe bekommen, Unterstützung, ob finanziell oder anderweitig. Ein Neugeborenes in den Händen zu halten ist ein Glück, welches man mit Worten nicht beschreiben kann. Dieses Glück wollt Ihr bestimmt nicht versäumen. Die Nächte werden hart, wenn der Schlaf nur noch auf ein paar Stunden gekürzt ist, die Zeit gehört nicht mehr Euch selbst, wenn das Baby da ist, weil es alle Aufmerksamkeit braucht. Aber Ihr werdet Freude, eine unaussprechliche Freude erleben, die Ihr ohne ein Baby nie erleben werdet. Die Tränen die Ihr vielleicht vergießt könnten allerhöchstens solche sein, weil ihr euch sorgt um Euer Kind, auch später. Aber es sind keine Tränen von Depressionen, es sind keine schlaflosen Nächte voll Einsamkeit und Trauer über das Ungeborene, weil es nicht geboren werden durfte. Ich selbst habe den wohl allergrößten Fehler in meinem Leben getan, indem ich Nein sagte zuSchwangerschaft. Tränen welche wohl in meinem Leben nie versiegen werden. Schuldgefühle die kein Ende zu nehmen scheinen. Ích schäme mich dafür zutiefst und mein Leben würde ohne meinen Glauben an Jesus Christus zu Grunde gehen. Nur durch ihn darf ich trotzder Trauer, Freude empfinden, Trost und Hoffnung-eine ander Freude, eine ewige, die nicht an das zeitliche gebunden ist.und einen Frieden, den die Welt nicht kennt.Meinen Frieden gebe ich Euch,sagt er und es ist wahr, seid Jesus mir meine Sündenschuld vergeben hat, ich mit meiner Verzweiflung und Hilflosigkeit u. Einsamkeit zu ihm gekommen bin,habe ich trotzdem Frieden Ich bin sehr dankbar dafür, und wünsche, dass noch mehr Gottes Kinder werden.Dass ihr selbst alle diese Erfahrung mit ihm macht und erkennt, dass er, der Weg und die Wahrheit ist. Dies darf ich schreiben an alle, welche die Entscheidung bereits getroffen haben, egal ob es ein JA oder ein NEIN ist oder war. Für alle, sage,nicht ich sondern Jesus Christus in der Bibel:"Alle eure Sorge werft auf mich, denn ich bin besorgt für Euch",oder ein Vers aus Matthäusevangelium Kapitel 6/vers 25:Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen oder trinken sollt, noch um euren Leib was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr wert als Speise oder Kleidung? Seht euch die Vögel des Himmels an, sie säen nicht und sie sammeln nicht in die Scheunen und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr nich viel mehr wert als sie? Damit meint Jesus auch mehr als Kleidung und Speise. Eure Sorgen auf Ihn werfen könnt ihr allerdings nur, wenn ihr an ihn glaubt, dass er für euch sorgen wird, glaube nur, so wirst du gerettet,du und dein Haus.sagt er. Ihr könnt euch gerne an mich wenden und mir schreiben, ich gebe euch gerne noch einiges weiter. Kinder sind ein Segen.Ich würde es gern rückgängig machen meine Entscheidung gegen das Kind, aber das geht nicht. aber ich bin dankbar, dass Jesus mir diese Schuld und Last genommen hat, vergeben hat.Was besseres hätte mir gar nicht passieren können. Vor Gott sind wir alle Sünder. Wer nicht an Jesus glaubt, hat schon gesündigt. Wenn ihr aber an ihn glaubt, dass er für Eure Sünden gestorben ist, und ihn um vergebung darum bittet, in seinem wort lest und nach seinem Willen leben wollt und ihn auch darum bittet, euch einer gemeinde anschließt, werdet ihr noch reicher beschenkt, als ohnehin schon durch das Baby. Für alle die sich leider wie ich, gegen ein Baby entschieden haben kann ich auch nur sagen,das gleiche wie oben glaubt an Jesus und ihr werdet gerettet, das gilt für alle. Denn eine Abtreibung ist natürlich Sünde vor Gott. Jesus aber hat durch seinen Tod am Kreuz dafür schon bezahlt,auch für die Sünden welche noch kommen. "Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragenund unsere Schmerzen auf sich geladen, wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen. Doch wurde er um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen, die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, ein jeder wandte sich auf seinen eigenen Weg, aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn.dies steht in Jesaja Kapitel 53/Vers 4-6. Ich möchte jetzt nicht mehr schreiben, ich denke es ist genug. Ich freue mich wenn ich euch weiterhelfen konnte zu einer guten Entscheidung, wenn ihr Kontakt zu mir weiter aufnehmen möchtet so freue ich mich ebenfalls. Liebe Grüße von Britt Britt

1x Als hilfreich markieren Ich kann nur hier darüber redenDetails Ich bin 34. Jahre alt, alleinerziehend und habe ein Kind. Vor zwei Jahren traf ich "den Mann meines Lebens", so dachte ich zumindest. Schon am ersten Abend konnte ich meine Blicke nicht von ihm lassen. Im Verlauf tauschten wir unsere Nummern aus. Ich konnte nur noch an ihn denken. Wir schrieben nur ab und zu. Trafen uns dann. Ich wollte ihm sagen was ich für ihn empfand. Er küsste mich. Es wurde mehr. Dann der Schock! Ich war schwanger! Schwanger von dieser einen Nacht! Ich konnte das alles noch gar nicht verarbeiten, rief ihn an. Wir trafen uns. Er wollte noch kein Kind. Das waren seine ersten Worte. Ich war vollkommen überfordert! Ein Kind hatte ich ja schon, Unmengen an Problemen, die ich gerade Schritt für Schritt beseitigte. Dann dieser Mann! Er wollte nichts festes. Ich liebte ihn so sehr! Alleine mit zwei Kindern? Ein Mann der mir das auf ewig vorhalten würde? Das wollte ich nicht! Ich wollte ein Kind das in Geborgenheit aufwachsen sollte. Sah keinen Ausweg! Versuchte zu verdrängen! Termin beim Arzt: Ich sah sein Herzchen schlagen! Manchmal huscht dieses Bild noch heute durch meinen Kopf. Dann explodiert mein Kopf, ich will nur noch weg! Vergessen! Ich hab diese Entscheidung doch bewusst getroffen,oder!?? Nein, das habe ich nicht. Zumindest nicht nach meinem Gefühl, nur nach Verstand! Der Abtreibungstermin zog sich ewig hin, es war die 11. Woche . Ich spürte wie sich mein Bauch veränderte. Ich erbrach jeden Tag, die ganze Zeit und ich schwieg! Niemand durfte das erfahren. Wie würde man mich hinstellen? Unvernünftig? Nein! Das wollte ich nicht! Nur mit meiner Freundin sprach ich über meine Situation. Seit dem Abbruch habe ich sie als Freundin verloren. Dieser Mann war in dieser Zeit immer an meiner Seite. Er machte fast alles für mich. Begleitete mich zu diesem Termin. Ich hatte das Gefühl ihn aufmuntern zu müssen. Er war so nervös. Ich gab mich cool. Doch ich hatte so schreckliche Angst! Am selben Tag verließ er mich noch abends, ging zu einer anderen. Als wäre es nicht schlimm genug das eigene Kind getötet zu haben. Er ging! Ich hatte nichts mehr. Keine Hilfe mehr. Stand da, mit meinem Kind, mit meinem leeren Bauch, meinem toten Baby, dem Bewusstsein für mich ganz allein den Fehler meines Lebens begangen zu haben. Ich versuchte stark zu sein. Doch tief im Inneren zerbrach ich immer mehr. Konnte mein Spiegelbild nicht mehr ertragen. Lief weg vor mir selbst. Und nachts diese Bilder! Jede Nacht träumte ich von diesem Kind. Von meinem toten Kind. Ich sah es. Sah wie es mich anlächelte und mir dann fort genommen wurde. Das trieb mich in den Wahnsinn! Oder? Halb wahnsinnig, halb gesund!? Ich stürzte mich auf alles was mich nur irgendwie ablenkte, nachts kamen die Albträume zurück. Monate später kamen nicht nur Albträume. Ich wurde davon wach,stand total neben mir. Ich wollte bei meinem Kind sein. Ich wollte sterben. Wie erschrocken ich darüber war!!! Ich? Gedanken an den eigenen Tot??? Niemals! Bis jetzt! Der Mann, den ich liebe, er schwiert um mich herum, wie ein Gespenst. Mal ist er da und gibt mir alles wonach ich mich sehne, dann ist er wieder weg! Ich weis nicht was ich da halten wollte? Vielleicht ihn, weil er der Vater meines Kindes gewesen wäre?? Die Erinnerung?? Ich weis es nicht! Darüber sprechen wollte er nicht mehr. Ich schwieg! Ich starb! Hab mir eine Hülle fürs restliche Leben geschaffen. Doch mich, mich gibt´s nicht mehr! Meine besten Freunde wissen das! Sie fragen manchmal: Wo bist du hin? Meine Haare tragen eine andere Farbe, mein Kleiderschrank ist ausgetauscht, meine alte Wohnung habe ich verlassen. An vielen Tagen geht es mir gut! Ich lebe wie alle anderen auch! Doch wenn ich ehrlich zu mir selbst bin: Ich kann mittlerweile keine körperliche Nähe mehr zulassen. Die Angst noch mal schwanger zu werden, ohne sicheren Halt, sie sitzt in mir. Von Monat zu Monat. Den Vater meines ungeborenen Kindes habe ich endgültig verlassen. Nach fast zwei Jahren Kampf mit mir selbst und mit ihm. Er weis von all dem nichts! Jeden Monat tagelanges bangen, trotz Pille. Könnte ich wieder schwanger sein? Würde er es wieder nicht wollen? Ich kann auch keinem anderen mehr trauen! Hab mich gewunden, mich geschunden! Vor kurzem kam ich bei einem Ausflug zufällig an dem Haus vorbei, in dem mein Kind so grausam sterben musste. Mir wars ganz schwindelig und schlecht! Alles drehte sich,ich bekam Bauchschmerzen. Auf die Frage was mit mir sei antwortete ich kurz und knapp "Kreislauf". Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, kann ich auch keine kleinen Kinder, die in diesem Alter sind wie meines jetzt wäre ansehen. Ich kann diese strahlenden Augen nicht ertragen. Schwangere Frauen treiben mir Trauer ins Herz und Tränen in die Augen. Manchmal stelle ich mir vor wie schön es wäre wenn... Mein Baby und seine leuchtenden neugierigen Augen... Ich kann nicht darüber reden. Nur hier. Zuhause ist mein Mund ganz stumm. Wenn ich mit meinem Verstand darüber nachdenke, dann denke ich es gab keinen anderen Weg. Weggeben, das hätte ich nie übers Herz gebracht. Lasse ich aber zu was ich wirklich fühle dann bricht und bricht und bricht es mir mein Herz!!! Wenn ich mit meiner Geschichte zu irgendwas beitragen kann, dann BITTE BITTE passt auf, das euch das gar nicht erst passiert!! Verhütet oder verzichtet!!! Dieses arme kleine Menschlein kann nichts dafür, wenn ihr euch einmal nicht beherrschen konntet oder weil es ohne schöner ist!! Ein Kind ist kein Spielzeug und der Bauch einer Frau die es töten lassen soll auch nicht!!!!! Diese seelische Wunde wird ein Leben lang bleiben und der Weg danach wird noch viel steiniger als sich konsequent und mit Freude auf ein Kind vorzubereiten, dem man dann all seine Aufmerksamkeit und Liebe schenken kann! Ich bin froh das ich meinen Sohn habe! Ohne ihn und in der gleichen Situation, ich hätte mir wohl mein Leben genommen. Passt auf euch auf! Alles Gute und viel Kraft "Simone" Simone

Als hilfreich markieren Die beste EntscheidungDetails Hallo, ich bin jetzt in der 18 ssw , fast 19 ssw und habe lange über eine Abtreibung nachgedacht. Ich hatte sogar in der 12 Woche früh morgens einen Termin , beratungsschein etc. Alles gehabt... Ich habe mich dann doch dagegen entschieden. Ich bin der Überzeugung das es die beste Entscheidung meines Lebens war. Ich freue mich riesig auf das kleine und kann es kaum abwarten. Bitte liebe werdenden Mamis tut es einfach nicht. Das Baby ist eurer!!! Ein Teil von euch - macht es nicht weg ! Die Vorfreude wird alle Bedenken verdràngen!!! Liebe Grüße! Denise

MeinBaby.Info auf Facebook