1x Als hilfreich markieren Ärztliche Fehldiagnose kostete mein Baby das Leben Hallo, ich heiße Nicole und bin 28 Jahre alt. Ich habe 2 wunderschöne Kinder auf die ich sehr stolz bin, dass ich sie habe. Im Jahr 2002, habe ich im März erfahren das ich in der 7 Woche wieder schwanger sei. Ich muss dazu sagen bei mir wurde schon 1 Jahr vorher so eine art Unterleibskrebs entdeckt (wie sich später herausstellte das es nichts war). Mein Arzt den ich zu dem Zeitpunkt hatte, meinte zu mir dass es nicht gut sei wenn ich das Kind austragen würde. Ich fragte ihn warum denn nicht, er meinte dann zu mir: dass wenn ich das Kind austragen würde, dann würde entweder ich oder mein Baby bei der Geburt sterben. Ich fragte ihn, ob es denn da keine andere Möglichkeit gibt, dass ich mein Baby doch noch bekommen könnte. Er meinte nur zu mir, nein da gibt es leider nichts. Ich bin dann ins Krankenhaus und bin gleich nach ein paar Stunden wieder abgehauen, weil ich es mit der Angst bekommen habe. Nach einem neuen Termin habe ich mich notgedrungen wieder ins Krankenhaus geschleppt um den Eingriff an mir machen zu lassen. Die Schwestern waren zwar alle ganz nett aber irgendwie hatte ich immer das Gefühl als wenn sie mich schräg angeschaut hatten und mich als Mörderin hinstellen wollten. Ich musste auch noch einige Untersuchungen an mir machen lassen, als eine Ärztin mit einmal den Monitor umdrehte und zu mir sagte schauen sie mal wie schön das kleine herz schlägt. Das war für mich wie ein schlag ins Gesicht. Ich dachte nur du musst weg hier. Aber dann dachte ich wieder daran was mir mein Arzt sagte, was passiere könnte wenn ich mein Baby behalte. Ich habe alles über mich ergehen lassen und bin dann abends mit ein sehr ekliges Gefühl nach hause gefahren. 2 Wochen später bin ich dann wieder zu mein Frauenarzt gegangen und er meinte zu mir das bei der Ab.....eine Untersuchung noch durchgeführt wurde wegen meinen angeblichen Krebs. Der Arzt meinte dann nur ganz trocken zu mir Frau......ich muss ihnen sagen das sie kerngesund sind und das die Ab.....nicht hätte sein brauchen. Ich schaute ihn an uns sagte zu ihm, wie er sich so vertun konnte da er mich ja vorher noch selber untersucht hatte. Er meinte dann nur zu mir, auch er ist nur ein Mensch und er kann auch mal Fehler machen. Tja, dass dieser Fehler mit meinem Baby sein Leben bezahlt worden ist, das ist ihn anscheinend entgangen. Ich wollte dann später mit meinem neuen Arzt den anderen Arzt zur Rechenschaft ziehen, aber das ging leider nicht. Der gute Arzt hatte in meinen Unterlagen vermerkt das der Abbruch auf mein eignen Wunsch durch zuführen sei. Hätte ich damals noch ein anderen Arzt mit zu rate gezogen dann hätte ich heute ein gesundes Baby von fast 2 Jahren. Ich kann euch nur den Rat geben, wenn ihr an ein Abbruch denkt, lasst es bitte ihr wisst gar nicht was ihr dem Baby und euch damit antut. Ich komme bis heute damit nicht klar und das wird auch mein ganzes Leben so sein. Nicole 

ich bin das erste mal schwanger...

Hallo! Ich heiße Peter und bin...

Heute am meisten gelesen
Stoján Adasevic schrieb: Im fünften Jahr meines Studiums habe ich Vorlesungen aus Gynäkologie und Geburtshilfe besucht. Schon in der ersten Stunde hat man uns erklärt, das Kind sei erst dann wirklich lebendig, wenn es zu schreien beginnt. Sein erster...
Sandra schrieb: Hallo ich heiße Sandra vor fast 13 Jahren hat ich mit 14 eine Abtreibung... 13 lange Jahre wo ich immer wieder dran denken muß, ich weiß noch heute wann mein Kind hätte auf die Welt kommen sollen. Ich war 14, viel zu jung eigentlich a...
Tamara schrieb: Ich bin 21 Jahre alt und habe im März diesen Jahres mein Baby in der 9. Woche abtreiben lassen, weil es keiner wollte außer mir!Als ich in diesem großen Zimmer aufgewacht bin kam die Schester zu mir und ich fragte Sie ob es vorbei wär...
Angelika schrieb: Hallo an alle, auch ich habe so mein leid erfahren, ich war 32 als ich erfuhr das ich schwanger bin und mein Kind Behindert sein würde, ich war verheiratet und hatte schon ein Sohn(11) und eine Tochter(2) mein Mann war so geschockt ...
Petra schrieb: Ich bin 35 und habe zwei Kinder, eines davon behindert durch eine Frühgeburt. Mein Mann hat mich verlassen wegen einer jüngeren und ich bin im fünften Monat schwanger. Jeder hat auf mich eingeredet, ich soll es abtreiben lassen und hat...
MeinBaby.Info auf Facebook Spende Rss