3x Als hilfreich markieren Hallo liebe Leserinnen und Leser, ... Hallo liebe Leserinnen und Leser, Ich weis ehrlich gesagt nicht was ich genau schreiben soll. Ich fange mal ganz am Anfang an. Mein Name ist Christina ich bin jetzt 17 Jahre alt. Als ich klein war wohnte ich mit meinem Vater, meinem Opermädchen, meiner Mutter und meinem Hund zusammen. Meine Mutter war fast nie da da sie arbeiten war sie hatte eine nicht so schöne Arbeit sie verdiente Geld mit ihrem Körper. Mein Vater war lkw Fahrer und auch selten zuhause mein opermädchen hat sich aber immer rührend um mich gekümmert. Und mein Hund war mein aller bester Freund mit dem ich immer über alles redete weil er der einzigste war der mich aufgeheitert hat. Meine Mutter zog irgendwann mit mir in ein Frauen Haus da mein Vater meiner Mutter gegenüber immer handgreiflicher wurde wenn er und sie mal da waren. Ich war in vielen Wohngruppen weil ich mich nie zuhause gefühlt habe egal wo ich war. Lange Zeit später 2015 zog ich zu meiner Mutter und machte einen Neuanfang. Ich ging in die Schule hatte gute Noten, ich war beliebt in der Schule, ich hatte wieder eine gute Zukunft. Dann lerne ich meinen Freund kennen und wurde nach einem halben Jahr schwanger, anfangs war es eine schock Nachricht weil ich vollkommen überfordert war, doch Tag zu Tag fing ich mich an daran zu gewöhnen und ich fing an mein Baby zu lieben. Ich habe oft mit ihr geredet (ich hatte und habe das Gefühl das es eine kleine Prinzessin geworden wäre) ich habe ihr versprochen das sie ein besseres Leben wie ich haben wird das ich alles für tun würde egal was passiert und das ich sie nie im Leben im Stich lassen würde. Nur ich wusste nicht das alle hinter meinem Rücken schon ausgemacht haben was mit dem Baby passiert. Meine Mutter beeinflusste einen Freund, er soll an meine Zukunft denken ohne Ausbildung mit einem Baby das würde niemals gut gehen usw... Zu mir meinte sie was würde ich für eine Mutter sein was will ich dem Kind bieten ich wäre eine rabenmutter. Und ihr neuer Mann meinte zu mir ich zitiere:,, willst du auch so eine von den assi Tienimüttern werden wie auf RTL 2 !! So blöd es sich anhört ich hatte Angst mein Baby zu bekommen ich hatte Angst nicht mehr akzeptiert zu werden oder einfach nicht mehr geliebt zu werden. Ich ließ mich überreden zu diesem Gespräch zu gehen. Ich sage oft das ich es behalten will doch irgendwie Hörte mir da nie jemand zu. Eine Woche nach diesem Gespräch war es soweit, ich saß im Wartezimmer vom Arzt. Und mir gingen so viele Sachen durch den Kopf. Ich war völlig überfrort ich wusste Einfach nicht weiter, dann wurde ich aufgerufen ich ging in das Untersuchungszimmer und meine Mutter redete mit dem Arzt ich war nicht in der Lage dazu. Dann meinte der Arzt nur haben sie alles verstanden ich sagte ja und nahm die Tablette die auf dem Tisch lag das sie die Abtreibung durchführen können. Ich weigerte mich am Anfang aber meine Mutter meinte ich soll mich nicht so aufspielen. Danach wo ich wach Wurde fing ich gleich an zu weinen weil mir klar Westufers was ich gerade getan habe. Ich ging raus und meine Mutter und mein Freund saßen im Wartezimmer ich sah mein Freund und find nich mehr an zu weinen er kam und nahm mich in den Arm er entschuldigte sich und find auch an zu weinen er sagte das alles gut wird das er für mich da ist das es ihm leid tut das er auf sein Herz hören müsse und nicht auf meine Mutter das es ihm so leid tun würde. Ich redete nicht mit meiner Mutter weil ich nicht wusste wie ich mit ihr umgehen soll, leider war die Entscheidung die mehr oder weniger ich getroffen habe die falsche. Ich denke oft daran wie es wäre die kleine jetzt bei mir zu haben ihr liebe schenken zu können, für sie da zu sein. Jetzt wäre sie 4 Monate alt gewesen ich hasse mich oft dafür weil ich ihr Leben genommen habe und sie nichts dafür kann. Oft kann ich garnicht in den Spiegel schauen weil ich nicht weis wie ich es so weit kommen lassen könnte wieso ich meine Meinung nicht durchgesetzt habe wieso ich nicht strak genug für sie war. Mittlerweile regt mein Freund sich auf wenn er merkt das ich daran denke oder wenn ich darüber rede, er meint er könnte das nicht er will dich nicht runterziehen er verdrängt es weil er sich die Schuld gibt Und so unvernünftig es sich anhört wünscht er sich ein Baby weil er alles wieder gut machen will und ich weis das ich das nicht mehr gut machen kann aber ich wünsche mir auch ein Baby aber ich habe sehr große Angst das alles sich wiederholt und das weis er. Manchmal ist es nicht leicht zwischen Herz und Vernunft zu entscheiden aber ich habe gelernt das es für das Herz 1000 mal schlimmer ist den diesen Schmerz kann man nicht beschreiben ich würde sagen es ist so als wäre ein Teil von mir gestorben aber es ist viel viel schlimmer. Also überlegt ganz genau was ihr wollt und lasst euch von niemanden etwas einreden den es ist euer Leben und egal was passiert man findet immer eine Iösung macht euch nicht unglücklich und hört auf euer Herz. Christina  

Bei mir ist es auch bald soweit

Ich bin schwanger... Und das nach...

Heute am meisten gelesen
Angelika schrieb: Hallo an alle, auch ich habe so mein leid erfahren, ich war 32 als ich erfuhr das ich schwanger bin und mein Kind Behindert sein würde, ich war verheiratet und hatte schon ein Sohn(11) und eine Tochter(2) mein Mann war so geschockt ...
MeinBaby.Info auf Facebook Spende Rss