Als hilfreich markieren Can I live Der bekannte US-Musiker Nick Cannon bedankt sich mit seinem Song: Can I live? für das JA zum Leben, zu dem sich seine Mutter 1979 entschloss. Sie wollte ihn abtreiben und lag bereits auf dem Behandlungstisch einer amerikanischen Abtreibungsklinik, als sie erkannte, dass sie hier ihr eigenes Kind töten lassen würde. Cannon erzählt diese Geschichte liebevoll und berührend, indem er die Geschehnisse von damals wie einen Film ablaufen lässt und sich selbst wie einen Engel in seine Situation als ungeborenes Kind versetzt, der seine Mutter bittet, ihre Verzweiflung zu überwinden und sich für sein Leben zu entscheiden. Nick Cannon umarmt am Ende des Songs seine echte Mutter und erklärt:‚Ich erzähle euch nur die Geschichte meiner Mutter. Ich liebe das Leben. Ich liebe meine Mutter, weil sie mir das Leben gab.’“
Can_I_Live 

Mit 17 wurde ich schwanger

Auf mein Herz gehört

Heute am meisten gelesen
Tanja schrieb: Ich bin jetzt 15 und sollte mich für die Schule über Abtreibung informieren... Doch was dadurch in mir ausgelöst wurde ist Wahnsinn... Ich bin jetzt in der Stiftung ja zum Leben Infos erhalten sie unter http://www.tim-lebt.de/ füllen d...
mandy schrieb: hey!!! erstmal echt tolle homepage.bin selbst erst 19 und mutter von 2 gaaanz süßen kindern.ich verstehe nicht wie jemand abtreiben kann.ich habs ja auch geschafft,ich denke mal wer------ kann kann auch die verantwortung übernehmen!!! ...
Anonym schrieb: Ich habe mir keine Gedanken um eine Schwangerschaft gemacht, als ich mit meinem jetzt Ex-Freund schlief. Wir hatten nicht verhütet, denn er hatte von seinem Arzt erfahren, dass er keine Kinder zeugen konnte. Er war 15 und ich bin und ...
Carina schrieb: Danke für die zahlreichen Informationen. Wertvolle Hinweise und Tipps.
Tiegernina schrieb: Als ich mit meiner großen Tochter schwanger geworden bin war ich gerade 17 und mitten in meiner Ausbildung. Ich habe mit vielen Hürden zu kämpfen gehabt, ob es nun eine Fahrschule war die mich ausblidet, ob ich meine Prüfungen mac...
MeinBaby.Info auf Facebook Spende Rss