Als hilfreich markieren Es wird dich immer wieder verfolgen… Es gibt zwei tage in meinem Leben, an denen ich mich in meiner Wohnung einsperren möchte und auch nicht mehr raus will. Der Tag an dem ich mein Kind abtreiben ließ und der Tag des Geburtstermins. Es fing vor knapp zweieinhalb Jahren an. Ich lernte einen netten Mann kennen, so dachte ich damals. Wir gingen durch dick und dünn und nach einigen Monaten wurde ich schwanger, weil ich einen Infekt im Körper hatte und Medikamente nehmen musste. Da ich schon zwei gesunde Jungs habe, machte ich mir damals keine Sorgen und freute mich auf das Baby. Nur mein Partner war da ganz anderer Meinung und verlangte von mir, dass ich es abtreiben lasse. In einer Trotzphase sagte ich ihm: OK, du bist weg und das Kind auch. Ich schmiss ihn aus meiner Wohnung und blieb mit meinen Sorgen und dem ungeborenen Baby alleine. Ich wusste dass ich das auch schaffen kann, aber die Versprechen, die man von Freundinnen und Verwandten bekommt, dass sie einem helfen, darauf darf und kann man nicht bauen. Ich überlegte tagelang, was das Beste wäre, ich wusste es nicht. Ich entschloss mich dazu abzutreiben. Nachdem ich alle Formalitäten erledigt hatte, bekam ich den Termin im KH. Ich war nervös und wollte einfach nur sterben. Ich kam in den OP und es wurde alles vorbereitet. Keine der Schwestern oder Ärzte sprachen mir Mut zu oder fragten auch nur warum ich es tatIch wurde behandelt wie Schlachtvieh und als ich dann wieder aufwachte, merkte ich den Schmerz. Nein, nicht den Körperlichen sondern den seelischen Schmerz. Wie er mich von std. zu std. mehr auffraß. Es gibt nichts Schlimmeres als eine Abtreibung. Du zerstörst im enddefekt zwei Leben. Das des Kindes und dein eigenes. Du wirst nie wieder in deinem Leben vergessen, was du getan hast. Es wird dich immer wieder verfolgen und dich nicht los lassen. Man sieht auf der Strasse schwangere Frauen oder glückliche treusorgende Eltern mit Kinderwagen. Es ist immer zugegen. Wenn ich könnte würde ich die Uhr zurück stellen und dieses Baby bekommen. Und eins weiss ich mein Leben wird nie wieder so sein, wie es mal war. Egal, in welcher Situation man sich befindet, dass ist kein Grund zur Abtreibung. Alles ist zu schaffen!!! Michaela 

Ich bin mit 17 schwanger geworden...

Ich bin 18 Jahre und habe...

Heute am meisten gelesen
Jenny schrieb: Ich habe gerade zufällig diese Seite gefunden, und ich bin schockiert, habe schon lange nicht mehr so geweint. Ich wurde mit 17 schwanger, bin mittlerweile 19, meine Tochter 20 Monate. Natürlich war ich damals geschockt, als meine Fr...
Jenny schrieb: Hallo! Ich bin jetzt in der 24.ssw und mit 15 schwanger geworden! Für mich war es erst nicht leicht,das alles zu verdauen. Es war ein großer Schock! Mein Freund hat von Anfang an nicht zum Baby gestanden,er wollte,dass ich abtreibe ,i...
Eva schrieb: Ich war 15 und in der 9.Klasse als ich erfahren habe das ich schwanger bin. Es war ein ziemlicher Schlag. An Abtreibung habe ich nie gedacht da ich schon immer dagegen war und so auch erzogen worden bin. Mein Freund hat einmal den Vorsch...
Golm Petra schrieb: Ich bin 35 und habe zwei kindereines davon behindert durch eine frühgeburt.Mein mann hat mich verlassen wegen einer jüngeren und ich bin im fünften monat schwanger.Jeder hat auf mich eingeredet ich soll es abtreiben lassen und hat...
heike schrieb: ich bin ende 30 eine feste beziehung seit 6 monaten und bin in der 9. woche schwanger. als ich das letzte woche erfahren habe... na ja das war schon ein schock der als sofortreaktion zur folge hatte: abtreibung. soll ich oder soll ich ...
MeinBaby.Info auf Facebook Spende Rss